Versorgung von Platzwunden

Platzwunden entstehen durch starke, äußere Gewalteinwirkung. Beachten Sie die nachstehenden Behandlungsschritte:

Grafische Darstellung des Händewaschens als Wundbehandlungsschritt im Wundpflegeratgeber von Leukoplast.

1. Waschen Sie sich die Hände:

Waschen Sie sich vor der Reinigung oder dem Verbinden der Wunde die Hände, um eine Verunreinigung oder Infizierung der Wunde zu vermeiden.1
Grafische Darstellung eines offenen Wasserhahns, um das Auswaschen der Wunde als Wundbehandlungsschritt im Wundpflegeratgeber von Leukoplast zu veranschaulichen.

2. Spülen Sie die Wunde ab

Spülen Sie die Wunde sorgfältig unter sauberem, lauwarmem Wasser ab, um sie zu reinigen und eventuell vorhandenen Schmutz zu entfernen, z. B. Kies, da Sie dadurch das Infektionsrisiko reduzieren.1
Grafische Darstellung einer Hand, die Flüssigkeit mit einem Tuch aufsaugt, um das Trocknen der Wunde als Wundbehandlungsschritt zu veranschaulichen.

3. Trocknen Sie die Haut

Tupfen Sie die umliegende Haut mit einer sauberen Mullbinde oder einem Handtuch vorsichtig trocken.1
Grafische Darstellung einer Hand, die eine Kompresse auf eine Wunde drückt, um das Stoppen der Blutung als Behandlungsschritt zu veranschaulichen.

4. Stoppen Sie die Blutung:

Wenden Sie mit einem sauberen Handtuch leichten Druck auf den Bereich an, bis die Blutung gestillt ist (dies kann einige Minuten dauern).1
Grafische Darstellung einer Hand, die einen Wundverband um ein Handgelenk wickelt, um das Verbinden der Wunde als Behandlungsschritt darzustellen.

5. Bedecken Sie die Wunde

Verwenden Sie einen weichen Wundverband ohne Haftmittel und verbinden Sie die Wunde locker vor Ort. Vermeiden Sie Rollenpflaster auf fragiler Haut, um weitere Traumata bei der Entfernung des Wundverbands zu vermeiden.1
Symbol mit Tabletten und einem Fläschchen.

6. Schmerzbehandlung

Platzwunden können sehr schmerzhaft sein. […] erwägen Sie während des Heilungsprozesses die Einnahme von Schmerzmitteln. Wenden Sie sich an Ihren Hausarzt, um sich über die verschiedenen Möglichkeiten zur Scherzlinderung zu informieren.1

Wann ist ärztlicher Rat gefragt

„Wenden Sie sich an einen Arzt oder einen Krankenpfleger, wenn die Wunde:

  • Anzeichen einer Infektion zeigt.
  • nicht aufhört zu bluten,
  • Sie die Haut nicht an ihrer ursprünglichen Stelle positionieren können,
  • sich in der Wunde Schmutz, Glassplitter, ein Dorn oder andere Fremdkörper befinden,
  • besonders groß oder tief erscheint,
  • nicht heilt oder nur sehr langsam heilt (z. B. nach 4 Wochen noch nicht verheilt ist).

Oder wenn:

  • Sie eine relevante Grunderkrankung haben,
  • Sie eine andere Verletzung haben oder Sie sich bei dem Unfall den Kopf angeschlagen haben (Sie könnten ein Schädel-Hirn-Trauma oder eine Fraktur haben),
  • das Risiko weiterer Verletzungen besteht,
  • Sie sich unsicher sind, wie Sie die Wunde behandeln müssen, oder andere Bedenken haben.“ 1

Umgang mit loser Haut

Im Falle eines noch verbundenen Hautlappens (zum Beispiel bei einer Platzwunde am Kopf), ziehen Sie den Hautlappen mit einem feuchten Wattestäbchen oder einem Wattebausch so weit wie möglich an seine ursprüngliche Stelle über die Wunde zurück.

Hinweis: Wenn Sie sich unsicher sind, wie Sie die Wunde behandeln müssen, konsultieren Sie einen Arzt.

Wenden Sie sich bei Zweifeln an einen Arzt

Im privaten Umfeld können viele alltägliche Wunden auftreten. Aber wann sollte ein Arzt eingeschaltet werden? Scrollen Sie herunter, um mehr zu erfahren!

Bildsymbol mit einem Gesundheitsexperten.

Professionelle Wundversorgung bei Platzwunden

Leukosan® Strip

Klebestreifen zur oberflächlichen Anwendung für einen atraumatischen Verschluss kleiner Wunden.

Cutisoft® | Vlieskompressen

Saugfähige Kompressen zur Wundreinigung.

Leukomed® T plus

Wasserabweisender steriler Wundverband mit Wundpad für kleine bis mittelgroße Wunden.