Platzwunden: Verletzung durch stumpfe Anpralltraumen


Eine Platzwunde wird durch einen kurzen, kraftvollen Schlag oder Stoß verursacht, wenn man beispielsweise von etwas getroffen wird oder sich an der Ecke eines Möbelstücks stößt. Die Haut platzt am leichtesten an Stellen auf, an denen sich Knochen unter der Haut befinden. Platzwunden müssen zuweilen genäht werden, da sie unregelmäßige, ausgefranste Ränder aufweisen können, die nur schwer wieder zusammenwachsen und Narben bilden können.

Kompressionsverband anlegen

Zur Erstversorgung einer Wunde legen Sie einen sterilen Wundverband darauf und fixieren ihn mit einem elastischen Fixierpflaster. Ein Kompressionsverband ist ideal, um starke Blutungen zu stoppen. Wickeln Sie eine Mullbinde mehrmals um den sterilen Verband, legen Sie dann eine weitere gerollte Binde (wenn es sein muss, genügt auch eine Packung Taschentücher) zur Kompression darauf. Befestigen Sie diese ebenfalls mit einem Fixierpflaster. Doch Achtung: Die Blutung soll zwar aufhören, doch darf der Blutfluss in dieses Körperteil nicht vollständig unterbrochen werden.

MEDIZINISCHEN RAT EINHOLEN

Ein Fall für den Arzt: Stichwunden – insbesondere wenn Fremdkörper eingedrungen sind –, Kratzer und Bisse von Tieren, großflächige Verbrennungen und stark blutende Wunden müssen von einem Arzt behandelt werden.